Porträt BWZ Lyss

Seit über 100 Jahren
1906 wurde die Handwerkerschule Lyss mit zwei Klassen zu je 24 Schülern aus den verschiedensten Berufen gegründet. 1933 folgte die Gründung des Kaufmännischen Schulverbandes Aarberg-Lyss-Büren. Beide Schulen haben sich als Gewerbeschule und Kaufmännische Berufsschule über die Jahrzehnte hinweg weiterentwickelt. Per 1. August 1998 fusionierten die beiden Berufsschulen zum Berufs- und Weiterbildungszentrum, BWZ Lyss. Das BWZ Lyss ist also jung. Aber: Im Jahre 2006 wurde in Lyss 100 Jahre Berufsschule gefeiert!

Berufsfachschule und Weiterbildung
Das BWZ Lyss hat eine besondere Rechtsstruktur. Die Berufsfachschule (Grundbildung mit ca. 1500 Lernende) basiert auf einer öffentlich-rechtlichen Trägerschaft. Besitzer und Träger ist der Kanton Bern. Die Weiterbildung (ca.1700 Teilnehmende) wird im Rahmen einer Stiftung geführt. Die Stifter sind: Gemeinde Lyss, Gewerbeverein Lyss, Handels- und Industrieverein, Kaufmännischer Verein Bern sowie der Schreinermeisterverband Kanton Bern. Das Erscheinungsbild, das Leitbild, das Logo, die operative Leitung und die Administration sind für beide Institute gleich.

Rechtsform

Das BWZ Lyss unterrichtet in der Berufsfachschule folgende Berufe in rund 80 Klassen und rund 1‘500 Lernenden: Floristen EFZ, Forstwarte EFZ, Kaufleute EFZ, Gärtner EFZ (Garten- und Landschaftsbau), Gärtner EFZ (Baumschule), Gärtner EBA, Strassentransportfachfrau/mann EFZ, Logistiker EFZ, Logistiker EBA, Schreiner EFZ, Zimmerleute EFZ, Fachfrau/mann Gesundheit (FaGe) EFZ und Assistentinnen Gesundheit und Soziales EBA. Das BWZ Lyss bietet auch Stütz-, Frei- und Repetitionskurse an.

Die Weiterbildung am BWZ Lyss umfasst folgende Bereiche: Höhere Berufsbildung, Diplom- und Zertifikatskurse und Kurse. Die Inhalte reichen von Lehrgängen mit eidgenössischen Diplomprüfungen über Lehrgänge mit qualifizierenden Abschlüssen bis hin zur allgemeinen und berufsorientierten Weiterbildung.

Weiterführende Links